A WOMAN IN HER ROOM

THE QUEEN OF BOHEMIA

Falko Hennig Interviews Philomene Long
Translation - Herbert Fishberg

I am Philomene Long and I am descended from the iridescent family of kings. Actually what were my ancestral kings and queens are buried in the cathedrals. My mother came from Ireland to America before I was born to become a writer. She came to Greenwich Village after a time and became an author there. The first noise that I heard was poetry. Her story roared and burst out of the windows.

But my mother gave up writing and then died, and I think before she died she planted the art of poetry in me and I became a poet. She left me the college trail, therewith I could write poetry. After she died I became a nun. After five years I fled into the night, came out of the mountains, and came to live in the massive sacredness and craziness of Venice, California, where I became known as the Queen of Bohemia.

I had to make a clean sweep. I live here in this dwelling since '87, but in Venice 33 years, always here in this neighborhood. It is the oldest standing building in Venice. Jim Morrisson slept on the roof. Film stars like W.C. Fields and Fatty Arbuckle came to this placeon weekends. It was constructed in 1906. Why a desire on the ground ? It is like New York, Greenwich Village and California simultaneously.

Everything is mixed up, but in here are my books. Over there is John's section. He has books under his bed. We live on top of books and under books. We both make use of his space around things in the typewriter or in the computer to type. The computer is now broken. We've been making use of this typewriter for a shorttime. Now it is also worn out. But most of
our poetry has been written, therefore I remember it here.

It was a gift after a reading. John and I were together two months and the question - does anyone want to have this typewriter - was asked. We were to adorn our words.I said, I will take it. And we went home. A 15 year story and my book "Memoirs of a Nun on Fire" was written on it.

It is like a cave. I lie here, he there. We are only a meter distance from each other and we read and write together. We are something so together we are the essence of one person.

We live in a Cloister, wake up, read, write and are worn out.

On this machine I make films. It is the sixth oldest moviola in Hollywood, Los Angeles,California. Nevertheless it still functions, a grand antique machine. There thefilm flows through, then one
cuts it with a small Guillotine.

Now the have this large monitor everything is electric and always goes out. Believe me, the Moviola never goes out, it is genuinesteel. Somebody had lent it to me. I edited The Beats:
An Existential Comedy
on it. Therefore, I was so in love with this machine, I went over to him in San Pedro and bought it as if I had money.

That was Stuart Perkoff, who was also my lover, a friend of John during the time of Bukowski. He was at that point the main beat poet of Venice. He died of lung cancer from smoking Camel for two years. There is a picture of me and Ginsberg, another influence. By then, the L.A. unrest, John and I were there in the neighborhood drinking tea where the armed National Guard and the tanks were driving up.

John hates this picture over here, The Woman with the Four Arms. It is from another lover of mine, Roger Penny. This other picture is also from him. He painted it very beautifully. Then he died. He was my last lover before Johnand I got together. It had even somewhat overlapped.

Eric Clapton lives over there. He is also there today. I went down this long alley before I knew tht he lived here. I saw someone who looked so prosperous. He said hello and I said hello and went further and wondered to myself that the chap looked like Eric Clapton. Many noticed Eric Clapton and I simply forgot it. Later I found out that he is in seclusion.

In any case he is an amazing person. Last night he practiced on his accustical guitar. All his blinds were open as if I were living with him. I danced and was in yellow. I saw him once on an awards show on television, then he cameback (home) with his small case, and I knew his small prize was in the case.

The birth certificate of my newly born grandson hangs there, Aidan Sandman Long. Close beside hangs the document of my recently deceased father on which the President of the United States thanked him for his service to our country during the war. That is just very present in the room.

Here on the photo she is pregnant. Before the birth we went over to a church, went to Thoreau's grave, came back, and then he (Aidan) was born.

This figure is the Japanese kanzeon, the compassionate Buddha. It is a woman, it can be a manor woman. The Chinese version of her is called Kwan Yin. She sits in the sameposition that I often sit. And John often lies in this position like the small Buddha figure. Therefore, I gladly position them together.

This is our wedding calligrahy from our Zen master Maezumi Roshi. And it is called Plum Blossoms on a Branch in Snow. The plum blossoms bloom white, but in snow it is hard for a man to be able to see except only on adarkened branch. That means: Sometimes it is difficult to be married, a marvelous image.

This Buddha mask my daughter brought to me from Thailand, also this temple bell from Korea. Therefore, I had three dreams: I dreamed that I ran into a deep,deep cave and there was thegiant living Buddha. In the second dream I was in a Buddhist Basket Ball teamand they must end the play while we jump too high. In the third dream I was a Buddhist monk and I was given a small Zen object, a Zen temple, which floats between heaven and Earth. And so I also see my room as a Zen object between heaven, earth and sea.

Everyone runs along under this window. I place myself at least one more time in their lives. The whole movement of lives running under this window, and further beyond isthe whole world. A line from one of my poems says: The sea is the spirit of theworld. One can only see there the curvature of the Earth. I go every night outon the sea, bathing my feet in there.

Everytime different things pass by, a pelican comes close by, a couple kisses for a minute there on the Pacific where the sun sets.

I have this pair of binoculars here with which I can observe people in front of the window. It is 10 seconds of their lives that I see, dogs three seconds. I track the lives of the people passing by. When they run on the sand, it is 30 seconds, naturally, only when one believes in respect to time.


© 2002 - Philomene Long
Todas Derechas Reservadas

GERMAN TRANSLATION

Frauenzimmer
Philomene Long,
die Kšnigin der Boheme
Falko Hennig

Ich bin Philomene Long und ich entstamme der irischem Kšnigsfamilie. TatsŠchlich waren meine Vorfahren Kšnige und Kšniginnen und sind in Kathedralen begraben. Meine Mutter kam, bevor ich geboren wurde, von Irland nach Amerika, um Schriftstellerin zu werden. Sie kam nach Greenwich Village in einer Zeit, als all diese Schriftsteller da waren. Die ersten GerŠusche, die ich hšrte waren Poeten, die ihre Gedichte br?llten und aus den Fenstern sprangen.

Aber meine Mutter gab das Schreiben auf und starb dann, und ich denke, bevor sie starb, pflanzte sie mir die Poesie ein, und ich wurde eine Dichterin. Sie lie§ mich die Schule schwŠnzen, damit ich Gedichte schreiben konnte. Nachdem sie gestorben war wurde ich eine Nonne, nach 5 Jahren entfloh ich mitten in der Nacht, kam aus den Bergen, um unter den Dichtern, Heiligen und Verr?ckten von Venice, Kalifornien, zu leben, wo ich die Queen of Bohemia genannt wurde, die Kšnigin der Boheme.

Ich hŠtte aufrŠumen m?ssen. Ich lebe hier in dieser Wohnung seit '87, aber in Venice seit 33 Jahren, immer hier in dieser Gegend. Es ist das Šlteste noch stehende GebŠude in Venice. Jim Morrisson schlief auf dem Dach, Filmstars wie W. C. Fields und Fatty Arbuckle kamen die Wochenenden hierher. Es ist 1906 erbaut, einer der Gr?nde warum ich es mag: es ist wie New York, Greenwich Village und Kalifornien gleichzeitig.

Es ist alles gemischt, aber hier drin sind meine B?cher. Da dr?ben ist Johns Abteilung, er hat B?cher unter seinem Bett, wir leben auf B?chern und unter B?chern. Wir beide nutzen diesen Raum, um Sachen in die Schreibmaschine oder in den Computer da dr?ben zu tippen. Der Computer ist jetzt kaputt. Diese Schreibmaschine haben wir bis vor kurzem benutzt, jetzt ist sie auch hin?ber. Aber die meisten unserer Gedichte sind darauf geschrieben, deshalb behalte ich sie hier. Es war ein Geschenk nach einer Lesung, John und ich waren seit zwei Monaten zusammen, und einer fragte: "Will jemand diese Schreibmaschine haben?" Sie war zur Dekoration benutzt worden, ich sagte: "Ich nehme sie." Und wir gingen nach Hause. 15 Jahre Gedichte und ein Buch von mir, Erinnerungen einer brennenden Nonne, wurden darauf geschrieben. Es ist wie eine Hšhle, ich liege hier, er dort, wir sind nur einen Meter voneinander entfernt, und wir lesen und schreiben zusammen. Gemeinsam sind wir so etwas wie ein menschliches Wesen. Wir leben wie in einem Kloster, wachen auf, lesen, schreiben und unterhalten uns. Viele dieser GesprŠche habe ich aufgeschrieben f?r ein Buch, das hei§en soll Ber?hre mich nicht sexuell wenn ich Emily Dickinson lese. Auf dieser Maschine machte ich Filme, es ist eine der 6 Šltesten Moviolas in Hollywood, Los Angeles, Kalifornien. Sie funktioniert immer noch, eine gro§artige antike Maschine, da lŠuft der Film durch, dann schneidet man ihn mit so einer kleinen Guillotine. Jetzt haben sie diese gro§en flachen Bildschirme, alles elektrisch und geht immer kaputt. Glaube mir: Die Moviola geht niemals kaputt, das ist purer Stahl. Jemand hat sie mir geliehen, um den Film The Beats, an existential Comedy zu schneiden. Danach war ich so verliebt in die Maschine, als ich etwas Geld hatte, ging fuhr ich r?ber zu ihm nach San Pedro und kaufte sie. Das ist Stuart Perkoff, der auch ein Liebhaber war, ein Freund von John, wŠhrend der Bukowski Zeit. Er war sowas wie der Mittelpunkt der Beat Dichter in Venice. Er starb an Lungenkrebs von 20 Jahren Camel rauchen. Da ist ein Bild mit mir und Ginsberg, ein anderer Einfluss. Bei den L. A. Unruhen, da waren John und ich in der NŠhe, wo die Nationalgarde und die Panzer aufgefahren waren, da tranken wir Tee. John hasst dieses Bild da oben, Die Frau mit den vier Armen, es ist von einem fr?heren Liebhaber von mir, Roger Penney. Das andere Bild ist auch von ihm, er malt wunderschšn, er ist gerade gestorben. Er war mein letzter Liebhaber, bevor ich mit John zusammenkam, es hat sich sogar etwas ?berlappt.

Eric Clapton wohnt dort dr?ben, er ist auch da heute. Ich ging hier die Gasse lang, bevor ich wusste, dass er hier lebt. Ich sah jemanden, der so gl?cklich aussah, er sagte "Hallo!" und ich sagte "Hallo!", ging weiter und wunderte mich: Der Kerl sah aus wie Eric Clapton. Viele sehen aus wie Eric Clapton und ich verga§ es einfach. SpŠter fand ich raus, dass er eingezogen ist.

edenfalls ist er ein wunderbarer Mensch. Letzte Nacht hat auf seiner Akustik Gitarre ge?bt. All seine Jalousien sind offen, es ist als w?rde ich mit ihm leben. Letzte Nacht, nebenbei, sah ich ihn in unser Fenster kucken. Ich tanzte und war in gelb. Ich sah ihn mal in einer Preisverleihung im Fernsehen, und dann kam er hier zur?ck mit seinem kleinen Koffer, und ich wusste, sein kleiner Preis ist in dem Ko ffer.

Dort hŠngt die Geburtsurkunde meines Enkels, gerade geboren, Aidan Sandman Long. Genau daneben hŠngt die Urkunde meines Vaters, der gerade gestorben ist, der PrŠsident der Vereinigten Staaten dankt ihm darin f?r die Dienste am Land, du kriegst sowas. Das ist gerade sehr anwesend in dem Raum. Hier auf dem Foto ist sie schwanger, bevor er geboren wurde gingen wir ?ber einen Friedhof, gingen zu Thoreaus Grab, kamen zur?ck, und dann wurde er geboren.

Diese Figur ist die japanische Kanzeon, Buddha des Mitleids, es ist eine Frau, es kann Mann oder Frau sein. Die chinesische Version von ihr hei§t Kwan Yin. Sie sitzt in dieser Position wie ich oft selber, und John liegt oft in dieser Stellung wie die kleine Buddha Figur, deshalb stelle ich sie gern so zusammen. Das ist unsere Hochzeitskalligrafie von unserem Zen-Meister Maezumi Roshi, und es hei§t: "Wei§e Pflaumenbl?ten auf einem Zweig im Schnee", die Pflaumenbl?ten bl?hen wei§, im Schnee kann man sie aber schwer sehen, nur den dunklen Zweig. Das bedeutet: Manchmal ist es schwierig, verheiratet zu sein, ein wunderbares Bild.

Diese Buddha Maske brachte mir meine Tochter aus Thailand mit. Diese Tempelglocke auch, aus Korea, daraufhin hatte ich drei TrŠume: Ich trŠumte ich liefe in eine tiefe, tiefe Hšhle, und da waren riesige lebende Buddhas. In dem zweiten Traum war ich in einem buddhistischen Basketball Team und sie mussten das Spiel beenden, weil wir zu hoch sprangen. In dem dritten Traum war ich ein buddhistischer Mšnch, und mir wurde ein kleiner Zendo gegeben, ein Zen-Tempel, der zwischen Himmel und Erde schwebte. Und so sehe ich auch mein Zimmer, ein Zendo zwischen Himmel, Erde und See.

Jeder lŠuft unter diesem Fenster entlang, stelle ich mir vor, mindestens einmal in seinem Leben. Die ganze Bewegung des Lebens verlŠuft unter diesem Fenster, und weiter dahinter ist die ganze Welt. Eine Zeile eines Gedichtes von mir sagt: die See ist der Geist der Welt. Man kann dort die Kr?mmung der Erde sehen. Ich gehe jede Nacht hinaus an die See, bade meine F?§e darin. Jedesmal passiert irgendetwas anderes, ein Pelikan kommt ganz nahe vorbei, Liebespaare k?ssen sich minutenlang dort am Pazifik, wŠhrend die Sonne untergeht.

Ich habe dieses Fernglas hier, damit kann ich die Leute vor dem Fenster beobachten. Es sind 10 Sekunden von ihrem Leben, die ich sehe, Hunde 3 Sekunden, ich sp?re wie die Leben der Leute vor?bergehen. Wenn sie auf dem Sand laufen sind es 30 Sekunden. Bei einem Schiff kšnnen es 30 Minuten sein, nat?rlich nur wenn man an Zeit glaubt.

Philomene Long's Memoirs of A nun on Fire, wird demnŠchst als Video bei Semion Elliot, Theatrical Release Film, London, erscheinen.

The 3rd Page  ·  Search  ·  EM